Freitag, 7. November 2014

Kenne Dein Land

Ich mag, wo ich lebe. Ich finde die Schorfheide landschaftlich wunderschön, ich finde, die Stadt Eberswalde hat sich in den letzten 20 Jahren ganz unglaublich vorteilhaft entwickelt (nicht nur optisch), und ich ziehe gerne mit der Kamera auf Fotosafari, wenn mich der "Raus!"-Drang packt. (Klicken macht übrigens die Bilder größer.)
Dann geht es los, mal mit dem Hund im Regen durch den Wald,



mal über Land, durch Dörfer, zum Kloster Chorin oder einfach durch den Wald



Wem fällt an diesem Plakat etwas auf?


"Kinderbespaßung"… Oh Mann.

und mal auch in die Stadt. Ich weiß nie, welche die Goethetreppe ist und welche die Schillertreppe, aber diese hier


führt auf jeden Fall zum Drachenkopf, von wo der Blick über die Altstadt einfach toll ist:




Und da ich auch häßlichen Dingen sehr zugeneigt bin und gerne in Ruinen herumstapfe, ob es nun historische Klosterruinen sind oder zeitgenössische Industrieruinen, habe ich auch in dieser Hinsicht immer wieder etwas Neues zu entdecken. Ich finde ja, zum Teil haben diese mir unbekannten Grafittikünstler nicht nur Talent, sondern auch echt Humor. Schade, daß das Gelände so zerfällt, ich würde mich freuen, da immer mal neue Bilder entstehen zu sehen.


Musik… sie ist überall. Oder um es mit den Worten von Albus Dumbledore zu sagen: Musik ist ein größerer Zauber als alles, was wir hier treiben.


Von innen


Von außen


Poetisch in Wort und Bild


Manch einer fühlt sich offenbar total


Und der eine oder andere gibt sogar seinen Traumata Ausdruck, was mich schon echt berührt hat, muß ich sagen.


Über uns ein Segelflieger


Und in den ehemaligen Duschkabinen steht noch einer:


Salat! Jawoll!


Das hier finde ich auch richtig schön:


Die Bahnschienen, die direkt hinter dem Gelände verlaufen:


Ein Vogelnest auf einer Stützstrebe:


Und eine Hagebutte, die sich anmutig über den ruinösen Beton rankelt:


Als ich diese Bilder gemacht habe, kam ich alleine mit der Kamera in der Hand auf dieses verlassene Gelände, auf dem früher (seeeehr früher) offenbar mal viele Leute gewohnt und gearbeitet haben, und mir begegnete ein Mann von vielleicht 50 Jahren, klein, ungepflegt und mit einem Messer in der Hand. Er grüßte mich auf brandenburger Art mit einem Nicken und einem "Hng" und hob die Hand mit dem Messer, deutete damit über die Schulter und sagte: "Ick war Pilze suchn." Jetzt entdeckte ich auch das Körbchen in seiner anderen Hand. Ganze 2 Pilze befanden sich darin. "Da waan aber bestimmt schon janz viele andere Leute, sind jar keene Pilze mehr da", erklärte er. 
Ich schlug ihm vor, doch stattdessen einfach mal in den Wald zu gehen, der ja rings um uns herum war. "Nee", sagte er, "ick jeh do' immer hierher, schon jahrelang. Jibt aber schlecht Pilze hier." 
Ich wies ihn darauf hin, daß das gesamte Gelande asphaltiert ist und Pilze auf Waldboden deutlich besser gedeihen als auf Asphalt, doch er blieb bei seiner Meinung, daß bereits jemand vor ihm alles ratzekahl gepflückt haben müsse.
Dann sah er die Kamera. Eine Mischung aus Angst und Überlegenheit trat in seine Augen und er senkte die Stimme, als er sagte: "Fotografier'n is hier vabot'n! Jesetzlisch! Dit is' do' allet Militärjelände! Da komm' se jeden Tach ßweimal mit Hunde patrulliern! Also een Mann und ßwee Hunde! Lass'n Se sisch da ne erwisch'n!" Der Teil von mir, der ohne den Hund ganz oben im Beitrag keine Woche aushält, hätte fast losgequietscht und gefragt "Hunde? Was denn für Hunde? Große, tollpatschige, flauschige Hunde? Woooo?" aber es schien der Lage nicht angemessen, daher versprach ich ihm todernst, mich weder wegfangen und foltern noch auf der Stelle zerfleischen zu lassen, und durfte meiner Wege gehen.


Kommentare:

Sandra hat gesagt…

Vor dem Mann hätte ich mich ein wenig gefürchtet glaube ich :O

Und mein Lieblingsbild ist auf jeden Fall das Bild in der Duschkabine :D

Liebe Grüße,
Sandra

Anke Höing hat gesagt…

Ja, etwas creepy war der schon. ;-)
Ich stehe auf den Salat. Ich meine… stell Dir vor, Du bist 17 und hast Spraydosen. Was sprayst Du? Salat. Genial.