Mittwoch, 13. Januar 2021

Erwünschte Nebenwirkungen

"Werde ich Stimmungsschwankungen haben?", frage ich den unglaublich warmherzigen Mann nach 50 Minuten intensiver medizinischer Beratung. Es ist meine letzte Frage an ihn. "Es ist nur... ich arbeite mit so vielen Menschen, und ich hasse es, vor Leuten zu weinen..."

Wir haben schon über Krebs, Chromosomen, Hunde, Eierstöcke, intramuskuläre 3-Monats-Spritzen (ich habe sie "Po-Depot" genannt, weil sie in den Hintern kommen, er hat gelacht) versus tägliches Gel sowie die Nebenwirkungen von Testosteron gesprochen. 

Er hat mir einen Gel-Spender vorgeführt, nachdem ich mich entschieden habe, die Behandlung lieber so als mit einem Po-Depot zu beginnen, und als er das klare Gel in seinen Händen verrieben hat, dachte ich entsetzt: "Alter, das ist mal Hingabe an den Beruf", aber dann habe ich gesehen, daß PLACEBO auf der Pumpflasche steht. 

Ich mußte einen Zettel unterschreiben - nein, ich mußte viele Zettel unterschreiben, aber speziell einen, auf dem ich bestätige, über die Nebenwirkungen informiert und mit ihnen im Reinen zu sein. 

"Ich weiß", sagt sein Mund-Nasen-Schutz unter den freundlichen Augen und dem dünnen, grauen Haar, "Sie sehnen die Nebenwirkungen wahrscheinlich sogar herbei, von der Akne mal abgesehen. Aber ich muß Ihnen leider sagen: die Mehrbehaarung am Körper beginnt nicht im Gesicht..."

Ich neige fragend den Kopf zur Seite.

"...sondern am anderen Ende des Körpers..."

Besorgt wribble ich auf dem Stuhl hin und her. Ist das seine diplomatische Art, mich auf Arschhaare vorzubereiten? 

"...an den Beinen." 

Aaah, gut. Gut. Natürlich. Beine. Puh.

"Ja", beantwortet er meine letzte Frage ehrlich. "Es wird wirklich eine zweite Pubertät. Sie werden Pickel und Stimmungsschwankungen haben. Genau wie damals wird das vorübergehen. In einem halben Jahr sind sie auf dem Hormonlevel, auf das Sie gehören. Wir wenden jetzt diesen riesigen Ozeandampfer, der all die Jahre in die falsche Richtung gefahren ist."

Und ich fühle mich einfach akzeptiert und ein bißchen beschützt. Mein tägliches Drama ist sein tägliches Brot; er weiß, was los ist, was sein könnte, was ich womöglich brauchen werde, und allein, mich einfach nicht erklären oder rechtfertigen zu müssen, weil schon die Arzthelferin mich beim Reinkommen mit "Herr Lorenzen" angesprochen hat, ist so eine unglaubliche Erleichterung.

Es ist noch Papierkram zu tun, bis ich wirklich das Rezept bekomme, aber das geschieht jetzt. Es geschieht jetzt wirklich. Die letzten Wochen bin ich immer nervöser geworden, je näher dieser Termin heute rückte, weil es so unfassbar war, daß es jetzt einfach real wird. Aber heute früh bin ich aufgewacht und war ruhig, und alles fühlt sich jetzt richtig an.




"Wenn wir uns das nächste Mal sehen", verabschiedet er mich, "haben Sie schon eine tiefere Stimme." Und er lächelt wieder.

Erwünschte Nebenwirkungen

"Werde ich Stimmungsschwankungen haben?", frage ich den unglaublich warmherzigen Mann nach 50 Minuten intensiver medizinischer Ber...