Sonntag, 4. Dezember 2016

Karma-Knödel

Bei strahlend goldenem Sonnenschein bin ich am Freitag nach Eberswalde gefahren. Neben der Havelbrücke standen 2 Kräne, die Ausleger senkrecht nach oben gestellt. Ganz oben auf dem einen hatte jemand einen Weihnachtsbaum befestigt. :)

Freitagabend Probe, Samstag Vormittag Auftritt bei Guten Morgen Eberswalde.
Einer meiner Sänger kommt ohne Schlaf direkt von der Nachtschicht aus dem Krankenhaus, eine andere hüpft schnell vom Rathaus herüber, wo sie ebenfalls am Morgen schon gearbeitet hat. Wir singen und haben Spaß, schön warm eingepackt bei -3 Grad und Sonnenschein. Danach schlendern wir noch grüppchenweise über den Marktplatz.

Der Eberswalder Weihnachtsmarkt ist kurz, immer nur ca 10 Tage bis zum 2. Advent, und ein echtes Schmuckstück. Vor 10 Jahren noch gab es hier nur Würstchen-und-Glühwein-Buden und zwei Stände mit Übergrößen-BHs. Inzwischen ist neben einer schönen Eröffnungsfeier mit Eiskönigin auch täglich Rahmenprogramm: es gibt ein Märchenzelt, in dem Schauspieler täglich wechselnde Vorstellungen für Kinder geben; eine Bühne, auf der jeden Tag ein anderer Chor ein Konzertchen singt; ein altes mechanisches Holzkarussel wird von 2 Musikern begleitet, die in der Mitte der Drehscheibe sitzen und Walzer spielen - ist das nicht wunderschön? Statt überall blöde Weihnachtsschlager von CD auf Dauerschleife jaulen zu lassen, werden hier Musiker engagiert; ich finde das einfach großartig.
Die Buden sind auch geschmackvoll und vielfältig: Kerzen, Honigwaren, handgemachte Seifen, bunte Tücher und Keramik gibt es neben den Fress-und-Sauf-Buden mit Stil: "Karma-Knödel" prangt handgeschrieben ein Schild an einem der Holzhäuschen. Dahinter stehen 2 hübsche Frauen um die 30, eine in bayrisch angelehnter Tracht, und verkaufen Semmelknödel in Pilz-Sahnesauce mit Rotkohl - komplett vegan! Natürlich quatsche ich die beiden sofort an. Leider hatten sie noch keine Visitenkarten, da sie recht frisch im Geschäft sind, aber die Frau mit der Tracht stammt tatsächlich aus Bayern und versucht, ihr traditionell bayrischen Lieblingsgerichte vegan nachzukochen.
Mama und ich haben natürlich zugeschlagen - wie könnte man sich schließlich Karma-Knödel entgehen lassen? Und sie waren erleuchtend lecker!

Ein wenig weiter wird uns von einem Mann mit breitem amerikanischen Akzent Brrrratapfelpunsch angeboten; auf der Rückseite seiner Bude verkauft ein anderer Mann ebenfalls wärmende Flüssigkeiten und auf seinem Schild steht: "Zu jedem 5. Getränk ein Weihnachtsgedicht". Ist das nicht einfach klasse?

Heute nochmal Konzert in Finowfurt, einer unserer Lieblingskirchen, und dann fahre ich wieder für eine Woche nach Hause.

Keine Kommentare: