Freitag, 19. Mai 2017

Der Captain

Jetzt, wo mein Freund die Meisterschule absolviert und ich unter der Woche lange Abende alleine verbringen muß, kann ich Dinge tun, die wir gemeinsam nie tun würden.

Ich gucke Star Trek.

Ich liebe Star Trek. Die drölfzig verschiedenen "Außerirdischen", die alle Humanoide mit unterschiedlichen lustigen Stirnformen sind. Die knappen Röckchen der weiblichen Offiziere (wer kennt ihn nicht, den Armee-Mini). Der Drang von Gene Roddenberry, durch eine in der Zukunft angesiedelte Geschichte dem Publikum der Gegenwart eine sanfte Lektion in Würde und Menschlichkeit zu erteilen.

Und als ich mich so im Laufe der Monate durch alle Staffeln von Raumschiff Voyager arbeite, passiert in Staffel 5, Episode 5 folgendes: Captain Catherine Janeway und Commander Chakotay essen gemeinsam zu Abend. 
(Mythenmetz'sche Abschweifung: ich beneide den Captain. Chakotay ist alles, was ein Mann sein muß, in Personalunion. Er ist ein Rebell, doch trägt eine Uniform; er ist emotional, aber vernünftig; er ist Pazifist und boxt in seiner Freizeit; er ist ein Indianer auf einem Raumschiff um Himmels Willen - wer würde da nicht knieweich? Und dann sieht er auch noch gut aus.)
Der Captain jedenfalls liebt klassische Musik. In irgendeiner Folge wird sie regelrecht damit gefoltert, daß gemeine Außerirdische mit lustiger Stirn andauernd ihr Raumschiff inspizieren und Plätscherklassik aus der persönlichen Datenbank des Captains volle Dröhnung durch das Schiff schallen lassen. In dieser Folge hier aber, als sie ein Abendessen mit dem perfekten Mann einnehmen darf, was hört sie da? - Brahms. 😇 Das Intermezzo Opus 117 Nr 1 in Es-Dur, das ich sehr liebe. Hier eine Aufnahme mit Glenn Gould, einem Mann, der sich Zeit zu lassen versteht.



Wer das gegenchecken möchte, muß sich übrigens die Folge ansehen; ich habe keinen Hinweis darauf in irgendeiner Datenbank gefunden.

Keine Kommentare: